Thermostat

Foren P3-Themen Thermostat

  • Dieses Thema hat 33 Antworten und 10 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 1 Monat von AvatarLutz D.
Ansicht von 33 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #1180
      AvatarGuddi
      Teilnehmer

      Hallo,

      einen schönen Sonntag wünsche ich allen.
      Kann mir vielleicht jemand hier sagen welches moderne Thermostat in den P3 passt.Fahre zur Zeit ohne.
      Fahre zur Zeit ohne, geht zwar auch aber muss ja nicht sein.

      gruß marcel

    • #1183
      P3-FreundP3-Freund
      Verwalter

      Hallo Marcel,

      ich kann dir weiter helfen, kenne einen P3-er, der sich damit beschäftigt hat.
      Ich rufe dich mal an.

      Gruß Peter

    • #1187
      AvatarGuddi
      Teilnehmer

      Hallo Peter,

      wolltest mir doch was schicken. Vergessen?
      Und für alle anderen konkretisiere ich meine Frage noch mal.
      Ich meinte den Thermostat Einsatz. Niucht komplett mit Gehäuse.
      Ist denn keiner hier der dies schon mal wechseln musste und mir weiterhelfen kann.
      Man hat doch in der DDR nicht extra für den P3 gebaut, das war doch bestimmnt auch in anderen Fahrzeugen verbaut , nur in welchen?

      Gruß Marcel

    • #1188
      Avatargismo413
      Teilnehmer

      Hallo, das gleiche Problem hab ich auch. Würde mich interessieren! Schöne Grüße

    • #1194
      P3-FreundP3-Freund
      Verwalter

      Hallo Marcel,

      ich habe am Wochenende ein originales Thermostat aus meinem “Bermuda” geborgen und werde mich auf die Suche machen, da es aus meiner Sicht ein Normteil ist. Ausschlag gebend müssten die Daten Außenmaß und die eingestellte Temperatur sein. Da wird sich was finden lassen, ohne dass man was umbauen muss. Leider findet man im Internet kaum Angaben zum Außenmaß, so dass ich ein paar Werkstätten abklappern werde.
      Ich werde das Ergebnis dann hier mitteilen. Ohne funktionierendes Thermostat sollte man den Motor nicht strapazieren.
      Interessante Links zur Thematik hier:
      Funktionsweise: https://www.youtube.com/watch?v=ZxhIZ7mKorY
      Erklärung Werkstattmeister: https://www.youtube.com/watch?v=KFVD-0Mr_-s
      Überprüfung Funktion: https://www.youtube.com/watch?v=7JE4Gtg-g_k

      Gruß
      Peter

    • #1198
      P3-FreundP3-Freund
      Verwalter

      Hallo,

      nachdem ich mich nun intensiver mit der Problematik beschäftigt habe kann ich einige Informationen geben. Es gibt ein altes und ein (für uns normales) Gehäuse, so dass auch die Thermostaten unterschiedlich sind. Das gebräuchliche Thermostat ist in keinem anderen Fahrzeug zu finden. Ich habe aber ein fast gleiches neues Produkt gefunden, welches ich mir morgen bestelle. Nach Test werde ich informieren und ausführlich beschreiben.

      Gruß Peter

    • #1252
      AvatarGBMEI
      Teilnehmer

      Hallo Marcel,
      ja es gibt ein modernes Thermostat und habe es auch schon für einen P3-er hergerichtet und eingebaut, er ist zufrieden! Die Betonung liegt auf “hergerichtet”(zusätzliche Adapterscheibe, Veränderungen am Thermostat usw) ! Es ist mit zusätzlichen Aufwand verbunden, also nicht eben mal schnell eingewechselt!-Ohne fahren ist natürlich nicht zu empfehlen-sh Betriebsanleitung Ausgabe 1962 Seite 56! der Verschleiß ist bei niedriger Kühlwassertemperatur beachtlich. Ggf. hat Peter die praktischere Lösung gefunden.

      Gruß Gerd

    • #1253
      P3-FreundP3-Freund
      Verwalter

      Hallo,

      ich habe ein modernes Thermostat bekommen, was passt und auch in zwei Stufen regelt. Das Gehäuse muss dazu aber etwas bearbeitet werden, da das Thermostat in der zweiten Stufe schon aufsitzt. Es dürfte kein Problem sein. Ich muss nur die Werte noch genau ermitteln, werde es dann auf der Homepage bei Neuaufbau im registrierten Bereich veröffentlichen.
      Einstufige Thermostate gibt es ja mehrere, wollte aber, dass auch die zweite Stufe mit dabei ist.

      Gruß
      Peter

    • #1265
      AvatarHelmut
      Teilnehmer

      Hallo Peter,

      falls ihr keine vernünftige Lösung für einen Thermostaten findet, müsste ich in einer Firma in der Nähe von mir nachfragen, ob es möglich ist einen entsprechenden Thermostaten herzustellen, als Kleinserie?
      Meine Frau hatte dort gearbeitet, d.h. hier werden für verschiedene Fahrzeuge, Thermostaten produziert.

      Gruß Helmut

    • #1266
      AvatarGBMEI
      Teilnehmer

      Hallo Helmut,
      die Frage mit der Kleinserie Thermostate solltest Du schon mal stellen ! Es wäre der Idealfall ohne zusätzliche Veränderungen am Originalgehäuse oder sonstige Maßnahmen einen passenden Neuthermostat zu erhalten.
      Gruß
      Gerd

    • #1268
      P3-FreundP3-Freund
      Verwalter

      Ich glaube schon, dass ich den geeigneten Thermostaten gefunden habe, der für ca.30€ zu bekommen ist. Die Anpassung des Gehäuses sollte problemlos sein, insbesondere, da die alten Gehäuse meist im Inneren ohnehin leicht angegriffen sind.
      ich möchte nochmals verdeutlichen, dass es für den P3 zwei unterschiedliche Gehäuse, somit auch unterschiedliche Thermostaten gab!!!
      gebt mir noch etwas Zeit und ich werde das hier unmissverständlich dokumentieren.
      Derzeit brauche ich zeit für die Vorbereitung des Treffens und muss meinen P3 auch noch startklar machen.

    • #1271
      AvatarHelmut
      Teilnehmer

      Hallo Peter,

      wenn du einen geeigneten Thermostaten gefunden hast, ist es ja okay. Hatte nur meine Hilfe angeboten. Ob es was geworden wäre, weiß ich nicht.
      An dem P2M ist auch ein Thermostatgehäuse verbaut, ist das Original so?

      Gruß Helmut

    • #1462
      AvatarLars
      Teilnehmer

      Grüße,

      da ich mich zurzeit zwangweise auch mit dem Thermostat befassen muss da mein nicht mehr richtig schließt habe ich nach längerer Recherche ein gefunden das passen könnte. Jedoch ist an diesem die Einbautiefe zu tief. Beim Orginalen sind das 37 mm und bei dem bestellten 44 mm. Da ich einkürzen und neu verpressen für nicht praktikabel halte habe ich kurzerhand eine Messinghülse von ca 5 mm höhe zurecht gebogen und angebracht damit der kleine Kreis nicht zu früh schließt. Ich werde das so morgen mal verbauen und ausgiebig testen.

      Eine kleine Fotodokumentation hab ich wieder in die Cloud hochgeladen:

      https://1drv.ms/u/s!Al3fhg2n2PvGjUJ4FCaspUwKUTL_?e=oNoD3D

      Gruß Lars

    • #1464
      AvatarGBMEI
      Teilnehmer

      Hallo Lars,
      …hatte dazu schon mal was geschrieben-siehe oben(es handelte sich dabei um den Thermostateinsatz TX 6582). Für Deine Arbeit hier paar Erfahrungen zum Vergleich:
      Wenn der “große Kreislauf geschlossen ist muss der “kleine” offen sein ! Das ist der Zustand bei kalten Kühlwasser.Ja, alte Originalthermostate neigen dazu bei kalten Kühlwasser nicht mehr ganz zu schließen. Das bedeutet man fährt kalt schon mit offenen “großen Kreislauf” los und kommt “ewig”oder gar nicht auf die ca 85 Grad.(Für die originalen Thermostate gibt es zwar die Möglichkeit zum nachstellen-meist mit wenig Erfolg.Auch kannst Du den Originalen mal einem Wechselbad, das heißt kochendes Wasser-kaltes Wasser unterziehen-hilft manchmal…Die alten nicht wegwerfen, ggf. gibt es noch eine Lösung..(ist noch in Arbeit)..!
      Der von Dir gezeigte Thermostat hat eine umlaufende Gummidichtung…hier aufgepasst:ob mit oder ohne, ggf. musst Du die Thermostatgehäusedichtung stärker ausführen…
      Wenn Du nach dem Einbau wieder Kühlwasser auffüllst…aufgepasst: manchmal entweicht “Restluft” durch das kleine Loch in der Grundplatte nicht so schnell wie sie sollte…Wenn alles stimmt werden die 85 Grad nach “paar Metern” Fahrt erreicht. Bin an Deinen Erfolgen interessiert,bitte schreib mal was dazu.
      Gute Fahrt!
      Gruß Gerd

    • #1467
      AvatarLars
      Teilnehmer

      Grüße,
      Das Thermostat passt schonmal rein, mann sollte nur darauf achten das es mittig sitzt da es einen kleineren Durchmesser hat (64 mm, orginal 65mm).
      Ich habe vorher nochmal nachgemessen und ohne die Distanzhülse wäre der kleine Kreis von Anfang an geschlossen. Mit der Hülse ist genug Platz da der kleine Kreis bis zum Öffnen des großen offen bleibt.

      Zur Probefahrt: ich hab den Motor ein wenig im Stand laufen lassen, dabei immer mal wieder den Kühlwasserstand kontrolliert, bis ich dann von Hof gefahren bin sind ca 10-15 min vergangen, kann auch weniger gewesen sein hab da nicht auf die Uhr geschaut. Dabei hat das Thermometer im Innenraum 70 grad angezeigt. Ich weiß jetz nicht wie präzise das Thermometer ist aber ich geh davon aus dass das nur ein schätzeisen ist. Bei der Fahrt durch den Wald mit wechselnden Geschwindigkeiten(40-70kmH) hat es konstant 70 Grad angezeigt. Im Stand ist die Temperatur teilweise auf 80 Grad hoch gegangen aber ist aber in der Fahrt wieder auf 70 gesunken.
      Eine Einschätzung von euch die mehr Erfahrung mit dem Auto haben wäre dahingehend sehr nett.

      Gruß Lars

    • #1468
      AvatarGBMEI
      Teilnehmer

      Hallo Lars,
      70 Grad sind zu wenig
      das Kühlwasserthermometer im P3 ist so alt wie das Thermostat und kann daher auch falsch anzeigen. Also kontrollieren. Wenn vorhanden bei Betriebsthemperatur
      -mit einem Quecksilberglasthermometer, aus dem Bestand (möglichst Labor-Thermometer-Qualität)
      – oder einem zuverlässigen Multimeter mit Temperaturmessfunktion
      in beiden Fällen direkt im Wasser(Verschlussschraube am Kühler offen) Motor läuft-und Ablesung vergleichen…Unterschied ??
      Die Öffnungstemperatur des neuen Thermostat ist mit 82 Grad Celsius aufgedruckt??
      Kühlwasserstand stimmt noch??
      Mach die nächste Probefahrt mal “aus dem Kalten”, dh ohne erst im Hof warm laufen lassen und stelle etwa die Strecke fest, bis die Temperatur nicht weiter ansteigt … weniger als 1km??
      Gute Fahrt!
      Gruß Gerd

    • #1472
      AvatarLars
      Teilnehmer

      Moin,
      bin heut nochmal durch den Wald, ca. 2 km hats gedauert bis die Temperaturnadel bei 70 grad war und dort auch blieb. Auf dem Thermostat stand 82 grad. Ich geh davon aus dass das Innenthermometer einfach zu wenig anzeigt. Habe leider kein Thermometer was ich mal so in den Kühler stecken kann.

      Gruß Lars

    • #1473
      AvatarGBMEI
      Teilnehmer

      Hallo Lars,
      diese mögliche Abweichung sollte man schon klären, bevor man andere Gründe sucht.
      Nun gibt es noch das Provisorium: man schraubt den Thermometer-Fühler( mit viel Gefühl!!) aus dem Thermostatgehäuse und steckt diesen in kochendes Wasser=100 Grad Celsius! Dann sollte die “Temperaturnadel” auch bei 100 Grad stehen. Wenn sie das macht, stimmen die anderen Werte auch… meistens…( ist eben nur ein Behelf mit… Tücken und ohne Garantie) hilfreich ist dabei ein elektrischer Wasserkocher unmittelbar neben P3…oder das Thermometer komplett ausbauen und in der Küche am Herd im Kochtopf….. richtiger und besser sind Thermometer zum kontrollieren, die natürlich auch richtig “gehen müssen”!!!
      Eine alte “Messtechniker-Weisheit”:Wer viel misst,misst auch Mist! also aufpassen…
      Gruß Gerd

    • #1475
      AvatarLars
      Teilnehmer

      Moin, hab mir heute mal ein infrarot Thermometer organisiert. Hab dann am Kühler und am Thermostatgehäuse zwischen 78 und 81 Grad gemessen. Das Thermometer innen hat nur ca 70-75 angezeigt. Von daher wie vermutet dass das ein wenig falsch geht.

      Gruß Lars

    • #1476
      AvatarGBMEI
      Teilnehmer

      Hallo Lars,
      da hätten wir also die Erklärung. Nun gibt es Zwei Möglichkeiten: Entweder Du lässt alles wie es ist, Du weißt ja 70 Grad sind bei Deinem P3 tatsächlich 80 Grad usw und alles ist gut!? Die zweite Lösung: Reparatur oder Austauschthermometer.
      Zur zweiten Lösungen kann ich Dir leider nicht helfen…
      Frage: Warum hast Du am Kühler und am Gehäuse aber nicht das Kühlwasser direkt gemessen?, das kann noch paar Grad bringen…
      Jedenfalls kannst Du erst mal fahren, also:
      Gute Fahrt!
      Gruß Gerd

    • #1477
      AvatarGBMEI
      Teilnehmer

      Hallo Lars,
      siehe oben…ist allerdings nicht die originale “Optik”
      Gruß Gerd

    • #2230
      AvatarLutz D
      Teilnehmer

      Hallo P3 Freunde,

      ich finde es ist ein sehr spannendes Thema! Ich habe das Problem, das mein P3 immer aus geht wenn er zu warm wird. Beim fahren zeigt das Thermometer 73°C an und bleibt auch stabil. Wenn dann noch ein bisschen Stadtverkehr (ein paar rote Ampeln reichen schon) dazu kommt und die Fahrtwindkühlung fehlt steigt das Thermometer auf 80°c und ich kann darauf warten das er kein Gas mehr annimmt und aus geht. Nach einer Abkühlzeit von mindestens 30 Minuten kann ich wieder starten und weiterfahren. Also eine Suboptimale Situation. Ich hatte gedacht es liegt an der Benzinleitung direkt über dem Krümmer und habe sie deshalb isoliert. Den Vergaser habe ich mit einer weiteren Dichtung auch etwas mehr vom Motor weggerückt. Hat aber alles keinen richtigen Erfolg gebracht. Vielleicht habt ihr ein paar Tipps für mich.

      Danke, Gruß Lutz

    • #2231
      AvatarHelmut
      Teilnehmer

      Hallo Lutz,
      wenn dein P3 ausgeht und im warmen Zustand schlecht wieder anspringt, besteht die Möglichkeit, dass der Schwimmer vom Vergaser nicht richtig eingestellt ist. Die Einstellmaße kann ich dir nicht sagen, da ich seit 87 einen Ladavergaser benutze.

      Gruß Helmut

    • #2232
      AvatarLutz D
      Teilnehmer

      Hallo Helmut,

      vielen Dank für den Tipp. Ich denke das Problem haben einige. Bei einer Ausfahrt mit 3 P3 ist meiner und ein anderer fast gleichzeitig ausgegangen. Der 3. im Bunde durfte 5 Minuten länger tuckern. Dann das gleiche Thema.
      Ich werde mal nach dem Vergaser sehen!

      Gruß Lutz

    • #2233
      AvatarLars
      Teilnehmer

      Grüß dich Lutz,

      ich vermute eher dass das Problem eher von der Zündung kommt, das Fehlerbild was du hier beschreibst gleicht der eines defekten Kondensators bei der MZ. Dieser bekommt keinen Fahrtwind ab und sobald der zu warm wird steigt die Zündung aus. Da bei der orginalen Zündung vom P3 auch ein Kondensator verbaut ist würd ich da mal ansetzen.

      Gruß Lars

    • #2238
      P3-FreundP3-Freund
      Verwalter

      Hallo P3-Freunde,

      es gibt sicherlich viele Fehlerquellen und ich habe in dieser Sache schon an einer Menge von “Fallanalysen” teilgenommen.
      Mein Focus richte ich auf die Zündspule!!!
      Eine heiße Zündspule hat einen erheblichen Leistungsverlust bis hin zur völligen Aufgabe, bis sie wieder abgekühlt ist. Unter der Motorhaube vom P3 ist es nun mal extrem warm bei Belastung oder heißem Wetter. Da kommt die Leistungsfähigkeit des Kühlers, das intakte Thermostat (zwei Stufen) und eine genaue Anzeige der Temperatur des Fernthermometers mit ins Spiel.

      Nehmt euch mal eine Reserve-Zündspule mit und wechselt sie ein, wenn der P3 bei Hitze nicht mehr anspringen will. Vorausgesetzt, ihr habt überhaupt die richtige Spule verbaut! Beim Umbau auf elektronischen Zündverteiler solltet ihr auch die Zündspule auf Elektronik wechseln.
      Achten sollte man auf die Herstellerangaben, zB. keine Kerzen mit Kupferkern bei elektronischer Zündung!

      Ich hatte selbst das Problem/ die Erfahrung, dass bei Hitze erst ein, dann ein zweiter “Pott” bei einem Herrentags-Ausflug ausfiel. Am Kerzenbild konnte ich keinen Zylinder als Aussetzer lokalisieren, doch der P3 lief, wie ein Sack Nüsse!
      Dann habe ich der Mannschaft eine Pinkelpause angeboten und schnell die Zündspule gewechselt.
      Knopf gedrückt und alle Sechs liefen, wie gewünscht und dass die ganze restliche Tour! Da lag der Fehler!!!
      Nicht ein Pott war schuld, die Zündspule verursachte die Aussetzer und verteilte sie auf alle sechs Pötte!!!

      Ich hoffe, ich kann euch mit meiner gemachten Erfahrung weiter helfen!
      Gruß Peter

    • #2239
      MikeMike
      Teilnehmer

      Muß auch mal meinen Senf abgeben; ich fahre eine elektronische. Zündung; FulMax, mit originaler Zündspüle im geschirmten Gehäuse nebst geschirmten Zündkabeln, das geht tiptop.
      Vergaßer ist ein Jirkov verbaut, der Lada oder Moskwitsch gehen auch, sind alle drei Nachbauten von Fiat.
      Bei den Kerzen sollte man definitiv ansetzen, die Isolator 175 mit geriffelten Porzellan, hier schauen TGL= DDR, hatte bereits angepasste Werte nach oben. Beru Isolator sind da nicht unbedingt mit den alten gleichzusetzen, hier waren Namensrechte offenbar wichtig. Die alten TGL Isolator mit glatten Porzellan die stimmen noch. In der heutigen Zeit sollte man auf 145-er abwandern, bei Bosch zB W8AC, besser W8BC. Diese decken den Wärmewert 145 bis 175, hatte dazu noch keine Probleme. Auf jeden Fall schauen das keine Kerzen mit WR verbaut sind, das R beschreibt einen Widerstand, den wollen wir nicht. Auch schauen was für Kerzenstecker; 1 K-Ohm sollten verwendet werden. Auch sind Glasfaserzündkabel nicht sooo gut, Kupferkern sollten für die alten Anlagen schon sein.

      Die Zündspule bei elektr.Zündung soll eigentlich nicht mehr als 3 Ohm bringen, die alten Zündspulen haben 4 Ohm, wie gesagt geht bei mir Bestens.

      Gruß Mike

    • #2240
      simasima
      Teilnehmer

      Hallo,

      bei der Fehlerbeschreibung hätte ich aus dem Bauch heraus auch sofort an die Zündspule und evtl. den Kondensator gedacht.

      Grüße Maik

    • #2249
      AvatarLutz D
      Teilnehmer

      Hallo, ich danke euch.
      Die Zündspule als Fehlerquelle war auch mein erster Gedanke. Habe schon einige durchprobiert. Ich habe auch auf die richtigen Zündspulen geachtet.(Made in GDR, keine Elektronikspulen usw) Der Fehler ist geblieben. Den Kondensator habe ich noch nicht gewechselt. Ich hoffe das es daran liegt. Kerzenstecker habe ich die originalen drauf. Nur das Abschirmgerödel nicht mehr. Die Kabel sind mit Kupferkern.
      Den Tipp mit der kalten Zündspule werde ich mal probieren.
      Eine weitere Vermutung von mir sind Dampfblasen in der Spritleitung. Das nicht mehr genug Benzin den Vergaser erreicht weil der Motor zu warm wird.
      Männer ich danke euch für die Ratschläge und werde mal Schritt für Schritt vorgehen.

      Gruß Lutz

    • #2250
      AvatarGuddi
      Teilnehmer

      Hallo,
      mich würde in dem Zusammenhang mal interessieren welche Zündspulen ihr drin habt. Bei mir ist eine bulgarische B117a verbaut. Und welche Temperatur ist normal beim P3 ? War in diesen Tagen unterwegs und hab dann zu Hause mal gemessen. Temperatur lag bei über 90 Grad. Allerdings waren ja auch 30-35 Grad Lufttemperatur.

      Gruß Marcel

    • #2251
      AvatarGBMEI
      Teilnehmer

      Hallo Lutz,
      wie Peter richtig schreibt sind viele Fehlerquellen möglich. Im Zusammenhang mit den hohen sommerlichen Temperaturen liegst du mit den “Dampfblasen in der Spritleitung” genau richtig!( siehe Fehlersuche in der Betriebsanleitung…) es ist allerdings keine Überhitzung des Motors bei 85 Grad Kühlwassertemperatur ! es ist eher eine “Überhitzung” des Sprits,dh es entstehen Dampfblasen !
      Diese entstehen möglicherweise schon in der Pumpe aber spätestens im Vergaser. Diese Erscheinung gab es also schon damals, als alle P3 noch “neu” waren.(Aus eigenem Erleben mit dem P3 bei der NVA ca 1965…1966 habe ich es selbst beobachtet, mit offener Motorhaube und einer längeren Pause der Abkühlung-auch für den Fahrer- gings dann wieder weiter als wäre nichts gewesen).Nun spare ich mal Details zum Thema Spriteigenschaften-Spritqualität aus-nur so viel: Heute gibt es Sommer- und Winterbenzin und diesen mit viel oder weniger Bio-Anteilen!
      Am besten kommt man mit reinen Sommerbenzin und den ohne Bioanteile!!! Diese Qualität bietet zB ARAL mit Ultimate 102 von Mai bis September.
      Wenn du das mal probieren willst wirkt es nur, wenn du vorher den Tank komlett leer machst! Jedes mischen mit “alten Resten” versaut die Wirkung!
      Gruß
      Gerd

    • #2256
      AvatarLutz D
      Teilnehmer

      Hallo Gerd,

      danke für deinen Rat. Ich melde mich bei dir telefonisch.

      Gruß Lutz

    • #2270
      FregatteFregatte
      Teilnehmer

      Hallo,

      aus eigener Erfahrung möchte ich kurz bemerken, daß das Problem die Kraftstoffpumpe ist.
      Auf Grund des Alters und der aktuellen Kraftstoffzusätze längt sich die Membran der Kraftstoffpumpe und bildet einen Wulst. Dadurch bringt sie nicht mehr den Druck um die Gasblasen aus dem Kraftstoffsystem über den Vergaser rauszudrücken. Nach dem Austausch der Membran gegen eine neue aus dem Angebot von
      http://www.ruddies-berlin.de/mekp.htm war das Problem behoben.
      Habe vorher auch alle anderen Versuche zur Beseitigung des Problemes durchgeführt ohne Erfolg
      Alternativ wäre ein Vergaser mit einer Kraftstoffrücklaufleitung, dann werden darüber die Gasblasen aus dem System gedrückt.

      Gruß
      Steffen

    • #2271
      AvatarLutz D
      Teilnehmer

      Hallo Steffen,

      die Pumpleistung der Benzinpumpe ist auch so eine Sache. Viele LO Freunde rüsten ihre Fahrzeuge mit einer elektrischen Benzinpumpe um und haben dann das Problem gelöst. Das möchte ich eigentlich nicht. Ich werde mir mal in Berlin eine neue Membran bestellen. Danke für den Tipp!

      Gruß Lutz

Ansicht von 33 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.